Warning: file_get_contents(index.htm): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/web15/html/forumfilm_de/link.php on line 21

Schlacht in Lothringen 1914 in der französischen Diskussion


Pierre Barral, emeritierter Professor an der Universität "Paul Valéry" von Montpellier, ist vor allem als Spezialist zur europäischen Agrargeschichte, dem Kalten Krieg und Biograpph von Léon Gambetta hervorgetreten. Sein besonderes Interesse an Lothringen, dessen Geschichte und Schicksal in der Anfangsphase des Ersten Weltkrieges, veranlaßte ihn, mit dem hier vorgestellten Beitrag, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit in Ostfrankreich auf die beiderseits verlustreichen Kämpfe um den "Grand Couronné" bei Nancy zu lenken.

In einer einfühlsamen Besprechung, zu den Verhältnissen innerhalb der deutschen Historikerzunft der Nachkriegszeit hat er überdies "Weltmacht durch die Hintertür" als ein mutiges Buch, geschrieben gegen das für Deutschland offiziös verordnete Geschichtsbild, veröffentlicht (Revue historique).

Barral macht uns mit dem "wertvollen Zeugen", wie er sagt, Karl Ritter von Wenninger*, dem bayerischen Militärbevollmächtigten im Großen Hauptquartier in Koblenz und Luxemburg bekannt, der - als intimer Kenner und Beurteiler der vor und hinter den Kulissen des deutschen Oberkommandos ablaufenden Macht- und Meinungskämpfe hervortritt.


* Die Tagebücher, Briefe und offiziellen Berichte Karl Ritter v. Wenningers hat der Verfasser bereits 1979 und 1983 (Militärgeschichtliche Mitteilungen und "Europäische Krise und Erster Weltkrieg") veröffentlicht. Dass in diesem Zusammenhang der Bezug zu Kriegsausbruch 1914, Westfeldzug in Belgien und Frankreich wie die Diskussionen, um und innerhalb der 1. OHL, gelenkt wurden, belegen die auch hier herangezogenen Berichte der weiteren politischen Beobachter im Großen Hauptquartier, des Württembergers v. Graevenitz und des Sachsen von Salza.

ANNALES DE LEST ‑ 2011 ‑ 1

La bataille du Grand‑Couronné
      vue du G.Q.G. allemand

 


Pierre Barral
Université Paul Valéry, Montpellier

En août 1914, le général bavarois Karl Ritter von Wenninger occupe le poste de confiance de représentant militaire (Militärbevollmächtiger) de la Bavière auprès du Bundesrat du IIe Reich. A ce titre, il appartient à la suite de l'Empereur quand celui‑ci rejoint le Grand Quartier General, installé à Coblence puis avancé le 31 août à Luxembourg. Comme son grand‑père Guillaume Ier, Guillaume II manifeste ainsi sa fonction traditionnelle de roi‑connétable », qui unit symboliquement le sceptre et l'épeé. Mais il délègue le commandement effectif au gènéral von Moltke, le neveu, titulaire de la Direction suprême (Oberkommando), assisté du quartier‑maitre général von Stein et d'un imposant état‑major d'officiers brevetés. Ils sont accompagnés du ministre de la Guerre von Falkenhayn et de toute une cour de généraux et de hauts fonctionnaires, en tenue de campagne feldgrau. Cette ambiance monarchique contraste fort avec la froideur technicienne du G.Q.G. francais de Joffre ä Vitry‑le Francois.

Wenninger, esprit de qualité, auteur d'études militaires, est un observateur éveillé. Bien introduit, diplomate, il entretient les meilleures relations avec Falkenhayn, qu'il estime plus lucide et plus résolu que Moltke. Il suit de près le développement de l'offensive sur le front occidental. Il échange souvent ses réflexions avec son collègue wurtembergeois, le général von Graevenitz. Il prend des notes sur son camet personnel, il écrit à sa famille des lettres vivantes, il adresse des rapports réguliers au ministre bavarois à Munich. Ces textes paralleles, longtemps ignorés, ont été récemment retrouvés et publiés par l'historien allemand Bernd F. Schulte, un élève du professeur Fritz Fischer à Hambourg1.

1.1 B. F. SCHULTE, Deutsche Policy of Pretention. Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871‑1914, Hamburger Studien zu Geschichte und Zeitgeschehen, 111, 2009, p. 167‑285.


















Diesen Artikel bookmarken
Diesen Artikel bei Mister Wang bookmarkenDiesen Artikel bei Folkd bookmarkenDiesen Artikel bei Google bookmarkenDiesen Artikel bei Webnews bookmarkenDiesen Artikel bei Yigg bookmarkenDiesen Artikel bei Linkarena bookmarkenDiesen Artikel bei Reddit bookmarkenDiesen Artikel bei Delicious bookmarken